nest

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Das Projekt NaturErlebnisSTätte (NEST)

des Kleingärtnervereins Riepenbach e.V Hameln Wangelist

Eingebettet in herrlicher Kultur- und Naturlandschaft befindet sich am südwestlichen Stadtrand von Hameln- Wangelist unsere knapp dreieinhalb Hektar große „Kleingartenkolonie Riepenbach“. Im Schutz der bewaldeten Höhenzüge Klüt und Riepen, in Randlage zur ackerbaulich genutzten Feldflur, an einer Seite begrenzt von einem Bachlauf sowie in Nachbarschaft zur lockeren Einfamilienhausbebauung des Stadtteils Wangelist ist es gerade dieser bevorzugte Standort, der ein enormes Potenzial für unser aktuelles Projekt,
„Die NaturErlebnisSTätte des Kleingärtnervereins Riepenbach e.V.“ darstellt.

Entstehung der Anlage:

Die Anlage wurde 1951 gegründet. Seit dem Jahre 1984 besteht sie aus 60 Kleingartenparzellen mit einen Vereinsheim. 2017 verpflichtet sich die Eigentümer den Erhalt des Biotopes für 20 Jahre zu akzeptieren. Gesamtgröße der bewirtschafteten Fläche 32072 m², Grünflächen und Wege 11025 m² sowie 21047 m² Gartenfläche. Pächter ist der Bezirksverband Hameln.
Kleingartenanlage hat die Stadt Hameln die Fläche in den Bebauungsplan 558 aufgenommen.

Ziele und Aufgaben der NaturErlebnisSTätte:

Bezug zur biologischen Vielfalt:

Hier wird naturnahe Gartengestaltung, Natur in den Lebensräumen Totholzhecken, Blühstreifen, Streuobstwiese, Trockenmauer, Feld, Hecken, Wald, Still- und Fließgewässer ohne großen Aufwand direkt auf dem Gelände sowie in unmittelbarer Nähe am Klüt-Südhang oder am Ufer des angrenzenden Riepenbaches neu geschaffen, geschützt und wiederbelebt.


Darüber hinaus ist der Amphibienschutz im heimischen Garten und in der Anlage ein wichtiger Beitrag zu unserem Verständnis von Umweltschutz. Dies gilt ebenso für besonders bienenfreundliche Gärten und verteilt angelegte Bienenweiden auf Flächen, die zuvor brach lagen oder anderweitig genutzt wurden. Diese vielfältig strukturierten, alles andere als monokulturell gestalteten „Bienen-Gärten“ , Blühstreifen und Hecken sind unersetzlich, denn Vögeln, Bienen, Hummeln und Co. hilft eine gewisse Form von Unordnung, um gesunde Populationen bilden zu können.




Zur didaktischen Unterstützung wird dazu in 26 Stationen anschaulich aufgezeigt, wie es in diesen Bereichen in der freien Natur und Umwelt aussieht und wie dort b.w. schützend eingegriffen werden kann. Das kann man u.a. auf verschiedenen Info-Naturlehrtafeln und in einzelnen Themen-Gärten sehen und erfahren.


Jugendgruppe „Bachstelzen“.
Für das jüngste Projekt wurde eine Jugendgruppe „Bachstelzen“, im September 2018 gegründet. Mit der Gründung dieser Kinder- und Jugendgruppe soll ein wichtiger Baustein in der NaturErlebnisSTätte geschaffen werden. Aufgabe und Ziel ist es auch hier, den Kindern zu vermitteln, dass Natur- und Umweltverständnis sowie naturgerechtes Gärtnern die wesentlichen Säulen eines nachhaltigen Umgangs mit unseren Ressourcen bedeuten.

Die Kinder und Jugendgruppe ist eine eigenständige Gruppe in der NaturErlebnisSTätte Riepenbach und hat ein breitgefächertes Aufgabengebiet.
Sie ist nicht der Naju oder Schrebergartengruppe angegliedert, denn der Trägerverein ist der Kleingärtnerverein Riepenbach e.V. mit dem „Projekt NaturErlebnisSTätte“


Das Projekt der sozialen Teilhabe in der Kolonie am Riepenbach:

Die Förderung im Rahmen der sozialen Teilhabe am Arbeitsmarkt konzentrierte sich auf zwei Gruppen mit besonderen Problemlagen und langem Arbeitslosengeld II- Bezug.
Ein Förderschwerpunkt lag auf Leistungsberechtigten, die wegen gesundheitlicher Einschränkungen besonderer Förderung bedürfen sowie auf Familien mit Kindern.
Die Förderung sollte hier auch die im Haushalt lebenden Kinder erreichen und sie erfahren lassen, dass Arbeit eine wichtige Rolle im Leben erfüllt.

Wichtig war dabei die Gewöhnung von Personen an feste Tagesstrukturen und körperliche und geistige Bewegung, die lange nicht mehr am Berufsleben teilgenommen haben.
Dazu sollte durch interkulturellen Kontakt Kompetenz geschult werden und durch die Förderung der persönlichen Entwicklung von Menschen - individuell und in der Gemeinschaft - das Erfahren von Teamgeist, Anstrengung, Erfolg und Misserfolg ermöglicht werden.
Zusätzlich zu der Arbeit am Arbeitsplatz, die eine Erfahrung von körperliche Betätigung, Erfolg, Misserfolg, psychischen Anforderungen und neuen Kontakten ermöglichte, wurden durch das Jobcenter auf die individuellen Problemlagen der Leistungsberechtigten angepasste, flankierende Anstrengungen durchgeführt. Dazu gehörten beispielsweise monatlich beschäftigungsbegleitende Aktivitäten, um die teilnehmenden Personen zu stabilisieren und ihre Chancen auf eine Beschäftigung am allgemeinen Arbeitsmarkt zu verbessern.

Unterstützung von folgenden Partnern:                                                                                       
NABU Hameln-Hess Oldendorf- Aerzen und der NAJU
Bezirksverband Hameln der Kleingärtner
Imkerverein Hameln Umland e.V
Jobcenter Hameln (Projekt „Soziale Teilhabe“ und Integration)
Landkreis Hameln-Pyrmont, vertreten durch die „Impuls GmbH“ AGH Stellen
Taubblindenwerk Fischbeck
Wangelister Verein und Spendern ( siehe Webseite)
SPK Hameln Weserbergland                                                                                     NABU Garten
                                                                                                                                                                                     

Bisherige Auszeichnungen:

-Teilnahme am Niedersächsischen Umweltpreis 2016
-Teilnahme am Landeswettbewerb des Landesverbands Niedersächsischer Gartenfreunde (LNG) „Gärten im Städtebau – Kleine Gärten, bunte Vielfalt“ 2017    (Silberurkunde)
-Niedersächsischer Landesverband verleiht dem KGV Riepenbach eine Urkunde für ihre aktive Öffentlichkeitsarbeit und besondere Verdienste um das Kleingartenwesen
-NEST Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt 2011-2020 im Jahr 2019


Was wollen wir erreichen:
Blühstreifen in der Kolonie

Wir haben begonnen, einzelne Bereiche aktiv naturnah umzugestalten und bisher brachliegende Flächen oder ökologisch nicht wertvolle Flächen umzuwidmen.
Neben praktischen Tipps direkt von den Kleingärtnern und der NABU-Gruppe möchten wir hier in Zukunft Trittsteinbiotope anschaulich aufbereitet präsentieren.
Es lohnt sich, bei einem Spaziergang durch die Kolonie ca. 26 Stationen zu den unterschiedlichsten Naturthemen, Wissenswertes über die heimische Flora und Fauna zu erfahren.

Zu jeder Jahreszeit gibt es Spannendes zu entdecken, zu hören, zu riechen oder auch zu schmecken – einfach mal mit allen Sinnen erleben!

Sehr gerne würde ich Ihnen unser Projekt vor Ort vorstellen.

Um unsere Ziele umzusetzen sind wir auf Mithilfe angewiesen.

Im Gegensatz zum Kleingärtnerverein Riepenbach e.V. der sich aus den Beiträgen seiner Mitglieder finanziert, ist die NaturErlebnisSTätte auf Spenden, Patenschaften sowie Fördermittel angewiesen.
Dabei brauchen wir Ihre Hilfe. Unterstützen Sie jetzt unserer Projekte mit einer Spende oder einer Patenschaft!

Jeder Pate und Spender wird gewürdigt, als Unterstützer auf unserer Website genannt, und erhält eine Spendenquittung sowie eine Urkunde. Patenschaftsbeiträge und Spenden werden zweckgebunden eingesetzt.

Konto: KGV Riepenbach Sparkasse Hameln Weserbergland
DE 37 2545 0110 0170 1223 52
Bitte geben Sie im Verwendungszweck auch Ihre Adresse an, denn nur so können wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zusenden.

E Mail info-riepenbach@gmx.de
http://www.nest-riepenbach.de
http://www. riepenbach.de

Ich danke Ihnen schon jetzt von Herzen für Ihre Spende oder Patenschaft!

Ihr Holger Strauß, Projektleiter der NaturErlebnisSTätte des Kleingärtnervereins Riepenbach e.V Hameln Wangelist
gefördert von Bingo Landeswettbewerb Silberurkunde 2017

                         




 
Aktualisiert: 23.01.2021
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü